Mutter und Tochter kochen und haben sichtlich Spaß dabei. Sie schauen durch geschnittene Paprikaringe. ©Oksana Kuzmina

Lebensmittel

Lebensmittel – es gibt kein „Gut“ und „Böse“.

Wie es für das „Reizdarmsyndrom“ keine hundertprozentige Erklärung gibt, gibt es
auch keine Faustregel dafür, was man essen darf und was nicht. Daher finden Sie hier
nur Richtlinien, aus denen Sie sich Ihren individuellen Reizdarm-freundlichen
Menüplan zusammenstellen können:

Liste mit Tipps für Lebensmittel bei Bauchbeschwerden. Bevorzugen Sie: Kleine Portionen, Häufige Mahlzeiten, Frühes & leichtes Nachtmahl, Gründlich Kauen, Stressfrei essen, Dinkelbrot, Magerer Käse (Feta), Viel trinken (Wasser), Obst und Gemüse (Bananen, Himbeeren, Honigmelone, Kiwis, Weintrauben, …), Ballaststoffreiches (nicht bei Durchfall). Meiden Sie: Alkohol, Kaffee, Nikotin/Rauchen, Weißmehl, Fette Lebensmittel, Scharfes, Sehr heiße oder kalte Speißen, Süßigkeiten, Blähende Lebensmittel.

 

 

Tipp: Mit regelmäßigen Einträgen in Ihr Ernährungstagebuch wissen Sie immer, was bekömmlich war und was nicht und können sich danach richten.